Projekt Wasserkante Büsum
Küstenschutzmassnahmen in Büsum
Strand
Häufig gestellte Fragen - Wissensstand heute!
Küstenschutz
Büsum

Wo wird wann gebaut?

  • Der Grünstrand von der Mole bis zum Hochhaus wird 2014 nach und nach wieder nutzbar sein. Die neuen, breiten Promenaden auf der Deichkrone und entlang der Wasserkante können zum Spazierengehen genutzt werden. Auch die neu gestaltete Watt-Tribüne steht Gästen vollständig zur Verfügung.
     
  • Für die Saison 2014 hat die Gemeinde Büsum Rollrasen am Hauptdeich ausgelegt. Ein 15m breiter Rasenstreifen verläuft bis zum Hochhaus entlang der unteren Promenade. Links und rechts der neuen Watt-Tribüne wurden zusätzlich jeweils 20m Rasenfläche für Gäste verlegt. Mit mehr als 1 Hektar Rollrasen ist somit unabhängig von der regulären Rasenansaat sichergestellt, dass Grünflächen am Hauptstrand nutzbar sind.
     
  • Nach den Wintermonaten wurden die Deichbauarbeiten, beginnend auf Höhe Erlengrund, in Richtung Seebrücke fortgesetzt. Die Arbeiten sollen bis zum Sommer abgeschlossen sein. Gleichzeitig wird vom Hochhaus Richtung Seebrücke mit den Arbeiten begonnen. Dieser Bereich soll bis Herbst fertiggestellt werden
     
  • Der Zugang zur Familienlagune Perlebucht ist während der gesamten Bauphase jederzeit möglich.
     
  • Gearbeitet wird wochentags von 7-18 Uhr. Ausnahmen von dieser Regelzeit sind nur vorgesehen, falls die Arbeiten stark in Verzug geraten.

         

         

Bauabschnitte_3+4.jpg

Wie wird der Verkehr gelenkt?

  • Die Anfahrt der LKW mit dem Baumaterial erfolgt über die Dithmarscher Straße und die Straße Schweinedeich bevor sie auf den Deich hinauf fahren.
     
  • Die Fahrzeuge fahren in 2013 hinter dem Deich bis ungefähr auf Höhe des Kurparks, wo ein Deichdurchstich die Durchfahrt bis an die Wasserkante ermöglichen wird.
     
  • Im Jahr 2014 wird der Deichdurchstich ungefähr auf Höhe der Auffahrt sein.
     
  • Innerhalb der aktiven Bauabschnitte werden die Fahrzeuge sich entsprechend ihrer Aufgaben frei bewegen.

 

Verkehrsfuehrung052013.jpg

Wieso werden die Arbeiten in der Hauptsaison durchgeführt?

  • Gerade während der Herbst- und Wintermonate ist die Gefahr von Sturmfluten besonders hoch. In diesen Monaten wären die Arbeiten am Deich zu gefährlich, daher müssen die Maßnahmen leider in der Saison durchgeführt werden.  

Wie soll der Deich für die Sturmfluten-Saison gesichert werden?

Die Geometrie der Außenböschung (hier sehr flache Neigungen bis 1:15) und das Baumaterial der Abdeckbodenschicht (Klei) sowie deren Einbaustärke (1,20 m) sind so gewählt, dass sie den entsprechenden Belastungen durch Wellen und Strömungen widersteht. Der Landesschutzdeich ist also derart bemessen, dass er auch ohne den aufgrund jahrhundertalter praktischer Erfahrungen bekannten positiven Einfluss der Grasnarbe hinsichtlich Witterungseinflüssen oder mechanischen Angriffen den Anforderungen stand hält.

Was genau wird gebaut?

  • Der Deich wird von der Mole bis zur Familienlagune Perlebucht verstärkt und das Deichprofil nach dem Generalplan Küstenschutz ausgebessert.
    >>Mehr Informationen hierzu...
     
  • Auf einer Länge von 2,7 Kilometern werden neue Promenaden, Übergänge, Wattzugänge und Plätze entstehen. Zusätzlich werden barrierefreie Aufgänge geschaffen.
     
  • Der Sandstrand in der Perlebucht wird zur "Familien- und Freizeitlagune Büsum" umstrukturiert. Das Herzstück wird die große Watttribüne am Hauptstrand.
    >>Mehr Informationen hierzu...

Warum gibt es die Deichverstärkung, eigentlich sind die Deiche doch nach 1962 hoch genug?

  • Seit 1962 waren Dank der Küstenschutzmaßnahmen durch Sturmfluten weder Menschenleben noch größere Sachverluste zu beklagen. Klimaforscher sagen jedoch für die kommenden Jahrzehnte eine Erhöhung des Meeresspiegels sowie eine Zunahme der Sturmfluten voraus. An die sich ändernden Anforderungen muss der Küstenschutz angepasst werden.
     
  • Grundlage für den Küstenschutz ist der Generalplan Küstenschutz - integriertes Küstenschutzmanagement in Schleswig-Holstein. Der Generalplan wurde am 18. Dezember 2001 nach einer umfassenden öffentlichen Beteiligung vom Kabinett verabschiedet. Er löst den alten Generalplan Deichverstärkung, Deichverkürzung und Küstenschutz aus dem Jahre 1986 ab, der bis zum Jahre 2000 Gültigkeit hatte.
     
  • Auf dieser Grundlage ist der Deichabschnitt vor Büsum von der Mole bis zur Perlebucht mit der Stufe 1 in der Priorität zu behandeln. Verantwortlich für die Durchführung der Maßname ist das Land Schleswig-Holstein, vertreten durch die untere Baubehörde, dem "Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein".

Um wie viel Meter wird der Deich erhöht, und verschwindet dann nicht das Büsumer Panorama hinter dem grünen Deich?

  • Bei den geplanten Maßnahmen handelt es sich um eine Deichverstärkung. Dank des zukünftigen Deichprofils kann die Promenade auf der Deichkrone um 1 Meter breiter werden. Der besonders stark frequentierte Bereich vom Gäste- und Veranstaltungszentrum bis zum Leuchtturm wird sogar auf 8 Meter verbreitert. Die Deichkrone wird hierbei nicht erhöht. Das Panorama bleibt unverändert, dabei wird die gesamte Wasserkante neu gestaltet, aufgewertet und u.a. wird für barrierefreie Zugänge zum Strand / ins Watt gesorgt.
    >>Ausführliche Informationen hier

Werden Ort und Strand ihre Charakteristika behalten?

  • Im Zuge der Deichverstärkungsarbeiten bietet sich eine einmalige Gelegenheit, die gesamte Wasserkante touristisch attraktiver zu gestalten. Ziele der Umbaumaßnahmen sind u. a. eine bessere Erreichbarkeit sowie eine Erhöhung der Aufenthalts- und Servicequalität z. B. durch Infopoints, Wetterschutzeinrichtungen und zusätzliche Sitzgruppen. Die Charakteristik und der Charme des Ortes und der Wasserkante werden dabei erhalten bleiben, bzw. sogar aufgewertet und unterstrichen. 
    >>Alle Planungen im Detail hier

Sind die Kureinrichtungen auch betroffen?

  • Die Kureinrichtungen am Südstrand wie das Gesundheits- und Thalassozentrum Vitamaris und das Erlebnisbad Piraten Meer sind wie gewohnt geöffnet und erreichbar.

Ist das Wattenmeer während der Bauphasen zugänglich?

  • Durch die in Abschnitte eingeteilten Bauphasen werden nur einzelne Zugänge temporär nicht erreichbar sein. Zahlreiche andere Zugänge sind aber nutzbar und das Wattenmeer jederzeit zugänglich.

Wird es zusätzliche Angebote für Urlauber geben?

  • Während der Projektdauer wird es zusätzlich zu den vorhandenen Angeboten ein erweitertes Programm rund um das Thema Deichverstärkung mit Ausstellungen, Führungen, Veranstaltungen und Kinderangeboten geben.

Wo kann mein Strandkorb stehen?

  • Im Jahr 2014 stehen die Zonen 1 bis 5 und 10 für Strandkörbe zur Verfügung. In den Zonen 1 bis 5 können die gepflasterten Bereiche sowie die Flächen mit Rollrasen mit Strandkörben genutzt werden. Sobald die restlichen Rasenflächen angewachsen und belastbar sind, werden auch diese freigegeben.
Ortsplan_Buesum_2014.pdf



Gästeinformation

Familienlagune Perlebucht Büsum

Newsletter-Abonnement

Büsum V E R A N S T A L T U N G E N

Raimund Donalies berichtet in seinem Wasserkanten-Blog über den aktuellen Stand des Projektes

 

 

 

 

 

Lesen Sie im "Perlebuch" die gesammelten Blogbeiträge von Raimund Donalies.


Saison 2014: kostenfreier
ÖPNV mit Gästekarte!


 

Bei Fragen schreiben Sie uns:
info@wasserkante-buesum.de

Die abgebildeten Zeichnungen und Pläne sind Eigentum von Seebauer, Wefers und Partner GbR und urheberechtlich geschützt. Jede Weiterverwendung, Veröffentlichung und Verarbeitung sind untersagt.

 

IMPRESSUM

 

nordseeheilb büsum
Amt Büsum Wesselburen
Sturmflutenwelt Blanker Hans Büsum
Touristikzentrale Dithmarschen
Nordse-Toursimsus-Servcie
LKN
IHK Schleswig-Holstein
Seebauer, Wefers und Partner
Reuse GmbH
| Anmeldung |